Im Vergleich: Prepaid Tarife mit PayPal aufladen

Im Vergleich: Prepaid Tarife mit PayPal aufladen – Die Aufladung per Kreditkarte oder SMS bieten mittlerweile fast alle Anbieter an. Wer allerdings auf etwas modernen Bezahlformen setzen möchte, muss genau hinschauen, welcher Anbieter diese auch unterstützt. Gerade bei den Prepaid Discountern ist Paypal in der Regel noch nicht angekommen. Die günstigsten Anbieter (den Vergleich gibt es auf dieser Seite) bieten in der Regel nur die Standard-Aufladeformen an. Neue Zahlungsweisen werden nur selten unterstützt. Wer darauf wert legt, sollte zu den originalen Prepaidkarten der Netzbetreiber greifen. Allerdings hat Paypal auch durchaus seine Schattenseiten und die Kritik daran wird immer stärker. Auf der anderen Seiten gibt es aber auch immer wieder preiswerte Sonderaktionen – viele Nutzer lassen sich dadurch überzeugen.

Originale Prepaidkarten unterstützen Paypal

Sowohl die Telekom (Xtra Prepaidkarte) als auch Vodafone (Callya Prepaidkarte) und O2 (O2 Loop Prepaid) bieten Paypal als Aufladeform an. Die Tarife sind zwar nicht die günstigsten auf dem deutschen Markt (Vergleich unter anderem hier) aber dafür gibt es viele Zusatzfunktionen und eben unter anderem auch eine breite Palette von Aufladeformen.

O2 schreibt beispielsweise zur Aufladung der O2 Loop Prepaid Tarife per Paypal:

O2 Prepaid aufladen ist sehr einfach und bereits innerhalb einer Minute erledigt. Nach der Bezahlung mit einer unserer sicheren Zahlungsmethoden, wie beispielsweise Überweisung, Giropay, Kreditkarte oder PayPal, erhalten Sie bei der online Aufladung Ihres Guthabens den Guthabencode direkt per SMS und per E-Mail

Bei anderen Anbietern funktioniert das ähnlich. Die Aufladung wird nicht direkt per Paypal vorgenommen sondern man kauft sich einen entsprechenden Guthaben-Code und bezahlt diesen per Paypal.  Anschließend kann man den Code ganz normal ins Handy eingeben und das Guthaben steht zur Verfügung

Paypal auf bei Drittanbieter-Portalen

Bei den Portalen von Drittanbietern funktioniert die Aufladung von Guthaben ähnlich. Man bestellt eine Guthabenkarte des eigenen Anbieters in der gewünschten Höhe und bezahlt dann per Paypal. Dabei wird allerdings oft noch eine zusätzliche Transaktionsgebühr in Rechnung gestellt. Aufladen.de berechnet beispielsweise 75 Cent zusätzlich, wenn man per Paypal bezahlen möchte.

Bei der Verwendung von Paypal sollte man allerdings einige Hinweise beachten. Die Accounts sind ein begehrtes Ziel von Hackern und viele Mails die vorgeben von Paypal zu kommen, landen im eigenen Postfach.  Mittlerweile kann man aber davon ausgehen, dass die meisten angeblichen Paypal Emails tatsächlich Spam sind. Die Fakes werden allerdings immer ausgefeilter. Einige Tipps zur Absicherung des eigenen Paypal Kontos finden sich hier.

Tipp: Paypal bietet nicht nur Online-Bezahl-Funktionen an, sondern hat hin und wieder auch selbst sehr gute Aktionen im Angebot. Es lohnt sich also ab und an im Paypal Shop vorbei zu schauen.

Video: So funktioniert PayPal

GD Star Rating
loading...
1 Stern2 Stern3 Stern4 Stern5 Stern (No Ratings Yet)
Loading...
Von | 2017-09-19T16:12:21+00:00 September 19th, 2017|Allgemein|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Comments links could be nofollow free.